Anfang und Ende einer "fetten" Zeit
  Startseite
    Meine Schwangerschaft
    Vorbereitung der Abnahme
    Bisherige Abnahmeversuche
    Warum ich dick wurde
    Mein Sport
    Gewichtsverlauf
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/weg-zum-wohlfuehlgewicht

Gratis bloggen bei
myblog.de





Nichts, was es nicht gibt und ausprobiert wurde

Ich erinnere mich nicht mehr an meinen ersten Versuch abzunehmen, denn das ist einfach zu lange her. Ich erinnere mich aber, dass ich mit 13 Jahren anfing zu hungern. Ich hab einfach gar nichts mehr gegessen und nur Saft getrunken wen ich besonders großen Durst hatte. In der Schule wurden meine Leistungen in den 4 Tagen sehr schwach. Habe nicht mehr zu gehört und mich hat nichts mehr interessiert... Das Gefühl von Hunger war toll, irgendwie... Aber ich hab die Kurve bekommen, denn die Kopfschmerzen und Müdigkeit und vielleicht auch der leckere Kartoffelauflauf am Samstag hat mich dazu bewogen wieder zu essen.

Damit begann es, denke ich.

Ich versuchte Fress-Die-Hälfte, Iss-nur-noch-Obst und viele andere Richtungen die mir so einvielen. Damals verfügte ich noch über kein Geld, dass ich in Einkäufe stecken konnte und wie man unter "Wie ich dick wurde" lesen kann, wurde mir die gesunde Kost auch nciht beigebracht.

Zeitweise fragte ich meine Mama auch, ob ich nicht nur Gläschen Essen könnte, schließlich sind da ja alle Nährstoffe drin die ein Baby braucht, also müssten sie doch auchfür mich reichen, oder?

Sie nahm mich nicht ernst und ignorierte mich. Ich erwischte sie dann ein paar Mal Pülverchen anzurühren und so ein Streuselzeug zu essen, dabei nahm sie ab, denn auch meine Mama war sehr stark übergewichtig. Ich las mir die Anleitung und so durch, weiß aber nicht mehr, was das für Wunderzeug sein sollte.

Nach ihrem Tod bei meiner Oma war mir erst mal Diät egal, doch als ich mein erstes Waisengeld bekommen hatte, meldete ich mich bei Weight Watchers an.

Nicht schlecht ich nahm 15 Kilo ab, aber das in 2 Jahren, hoch und runter, weil mir die Kontrolle gefehlt hat. Wenn ich einen schlechten Tag hatte konnte ich mittags und abends ne Pizza essen und nachts noch aufstehen mir nudeln kochen. Das ging alles... Oder ein Döner noch rein schieben und und und. Ich hatte keinen festen Essensplan und wenn ich nicht immer daran gedacht habe zu Zählen, war wieder alles für die Katz`.

Dann lernte ich in der Schule ein Mädchen kenne, die am Anfang des Schuljahres 20 Kilo mehr hatte. Sie nahm mit Trennkost ab. Klang Plausibel. Lieh mir dieBücher aus, kaufte mir die, wo ich dachte, die kann ich gebrauchen und begann. Doch meine Nudeln zu Sauce und Fleisch haben mir sehr gefehlt... Ich musste beim Kochen meiner Oma immer darauf achten, was sie zusammen mischt... Sie war eingeschnappt, sie würde schon ihr leben lang gut kochen.

Dann kam der erste Freund. Trotz übergewicht. Da begann mir die Diät egal zu werden und ich legte nochmal ein paar Kilos drauf. Als ich die magsiche 100 durchbrochen hatte begann ich mit Almased. meine Tante hat mich drauf gebracht, die 3 Mal am Tag davon getrunken hat und Gemüsebrühe getrunken hat, wenn sie Hunger bekam. 60 Kilo nahm sie dadurch ab. Also gekauft und probiert.

Kopfschmerzen und Müdigkeit begannen wieder... Das war einfach ncihts für mich. Immer wieder und immer wieder begann ich mit WW. Bin sogar dann zu den Treffen gegangen, weil ich dachte, dass ich in der Gruppe vielleicht weiter mache.

Zahlreiche Zeitungsdiäten wie Nudeldiät, Kiwidiät, Schokodiät, Kohlsuppe und WW wechselten sich ab, bis ich meinen Mann kennenlernte. er versuchte mich zu unterstützen und ich machte WW, doch irgendwie war es nichts halbes und nichts ganzes. Dann haben wir geheiratet und ich wurde schwanger. auch mit 118 Kilo. Nach der Geburt waren es nur noch 115 Kilo und ich wollte wieder abnehmen. WW, Trennkost, FDH, alles zusammen gemischt probiert, doch es war es einfach nicht.. Gesünder kochen bringt da ja auch nichts. Ein Schnupperkurs im Fitnesstudio mit Ernährungsberatung sollte es dann sein, als wir in unser haus gezogen sind. Doch da war keine Indiviudelle Betreuung. nichts...

Als ich den Hausarzt ansprach auf Hilfe sagte dieser nur, ich solle mehr meditteran essen und mich mehr bewegen... Das hilft irgendwie nicht viel...

Ich erkundigte mich imnetz weiter und traf auf Schlank im Schlaf. Damit begann ich. Fühlte mich fit und wohl, bis dann nach 2 Wochen magenschmerzen durch das viele Körnerzeug dazu kam.

Als ich weniger Körner zu mir nahm ging es wieder, dann bekam ich plötzlich übelkeit und der Schwangerschaftstest war positiv. Also hörte ich auf mit SIS.

Ich hab so gu wie alles durch, könnte Romane über vor- und nachteile schreiben, weiß nun aber immernoch nicht, mit was ich abnehmen möchte. Habe zwar noch Zeit dazu, aber wissen tue ich es noch nicht.

nun bin ich wieder schwanger, doch bevor ich

28.12.09 12:47
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung